Petitionen gegen Nitratbelastung durch Gülle

Benutzeravatar
OhWeh
Beiträge: 425
Registriert: So 24. Nov 2013, 21:46
Wohnort: Monaco di Baviera
Kontaktdaten:

Petitionen gegen Nitratbelastung durch Gülle

Beitragvon OhWeh » Mo 19. Jun 2017, 15:27

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. also die Wasserwerke in Deutschland(!) haben eine Petition gestartet: https://www.guelleverschmutzung-stoppen.de
Auch bei Campact läuft eine ähnliche Petition: https://www.campact.de/duengeverordnung ... teilnehmen

Die Wasserwerke warnen, dass das Trinkwasser in den nächsten Jahren extrem teuer werden wird, weil die zu hohen Nitratwerte erst wieder gesenkt werden müssen. Deshalb auch ihre Petition.

Das Problem ist eine extreme Belastung des Grundwassers durch Massentierhaltung in riesigen Ställen (50.000 Schweine sind inzwischen ganz normal, Tierschutz ist in Deutschland ein Fremdwort), durch Fleischfabriken (Bauern kann man so etwas nicht nennen), die keine Fläche haben, auf dem sie die anfallende Gülle ausbringen können. Das Kraftfutter wird ja perverser weise aus Argentinien etc. in Form gentechnisch veränderter Soja, etc. importiert (Kunstdünger und Pestizide in hohen Dosen, die dort Umwelt zerstören und Menschen krank machen).

Landwirtschaftminister Schmidt (CSU) will weiterhin nichts gegen die Grundwasserverseuchung tun, obwohl wir von der EU schon ein Klageverfahren am Hals haben.

Das Allerperverseste an dieser Billigfleischproduktion auf Kosten Südamerikas und Deutschlands und der Tiere: Die High-Tech-Nation BRD hat bei Schweinen einen Exportanteil von 50%. Jedes zweite produzierte Schwein geht also ins Ausland, entweder als Lebendtransport oder nach der Schlachtung + Zerlegung durch osteuropäische Akkordarbeiter (Die oft sogar um ihren Mindestlohn betrogen werden).

Weitere Infos auch hier: https://correctiv.org/recherchen/wirtsc ... ak-nitrat/

Zurück zu „allgemeine Informationen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast